DONNERSTAGS UM DREI | von Tobias Leicher

  • Sushi von Von Wegen Lisbeth

    Die neueste Inkarnation des deutschen Indie ist definitiv angeführt von den Jungs, die sich unter dem schrägen Namen Von Wegen Lisbeth formiert haben. Als Stuttgarter erinnert man sich vielleicht noch dunkel an das PopNotPop Festival im Wizemann - damals waren die Jungs noch ein wohlgehüteter Tip im kleinen Club. Inzwischen rocken sie uns amtlich mit Sushi auf langen Beinen und wir rennen gemeinsam zu "Bitch" durchs Zelt!

  • Let There Be Rock von Tocotronic

    Man vergisst sie manchmal, doch dann kehren sie immer wieder mit voller Wucht zurück. Die Altrocker aus Hamburg sind gediegen geworden, doch ihren Biss haben sie nicht verloren. Auch wenn die Töne weniger laut wurden, die harte Kritik an den Zuständen blieb. So wie der Rock!

  • I Feel Better von Hot Chip

    Hot Chip kann man getrost als alte Hasen des elektronisch beeinflussten Indie bezeichnen und es ist mal wieder eine traumhaft gute Entscheidung, dies Band die Tanzfläche am Freitag eröffnen zu lassen. "I Feel Better" ist ein Hit, der auch schon bald 10-Jähriges feiert und eine ganze Generation von Indie-Bands geprägt hat. Also Leute: "Are you ready for the floor"?